Die Volleyball-Damen des TSV Herbrechtingen gewinnen gegen die SG MADS Ostalb IV 3:1

Mit voller Besatzung, sprich insgesamt zwölf Spielerinnen, trat Herbrechtingen am vergangenen Samstag in der Karl-Weiland-Halle in Aalen an. Der Trainerstab um Kurt Weller und Birgit Thumm wollte personell auf alle Eventualitäten vorbereitet sein, zumal man bei MADS nie sicher sein kann, ob sie Spielerinnen aus den höherklassigen Teams reaktivieren.
Das Spiel begann für die Gäste alles andere als ideal. Das Team war unkonzentriert, erlaubte sich zu viele Eigenfehler und musste schließlich den ersten Satz mit 12:25 abgeben. Nach der Pause, in der sich die Herbrechtingerinnen noch einmal sammeln konnten, gingen sie mit einem komplett neuen Selbstbewusstsein wieder aufs Feld. Die Aufschlagsserie von Evelyn Siller mit sieben Punkten kam einem Befreiungsschlag gleich. Die Annahme war jetzt präziser und die Angriffe aggressiver. Mit dieser Kehrtwende versetzte der TSV dem Gastgeber einen Schock, von dem er sich den restlichen Satz nicht mehr erholte (25:14). Im dritten Satz gab es keine bösen Überraschungen mehr, dafür war er am Ende umso umkämpfter. Die Herbrechtingerinnen hatten mehrmals die Chance den Satz für sich zu entscheiden, ließen den Gegner jedoch wieder herankommen. Doch sie behielten Nervenstärke und gewannen den Satz mit 29:27. Im vierten Satz wollten es die TSV-Volleyballerinnen nicht so spannend machen. Das Ziel lautete immer noch mit einem Drei-Punkte-Sieg wieder nach Hause zu fahren. Und so kam es auch. Die Führung gaben sie im letzten Satz zu keinem Zeitpunkt aus der Hand und verteidigten somit erfolgreich den ersten Tabellenplatz.

Es spielten Melanie Schiele, Sophia Helbig, Lena Segler, Tanja Fuchslocher, Evelyn Siller, Elli Schneider, Tamara Wiedenmann, Nina Frisch und Nina Gröschl.

Am Sonntag, 10. Dezember, empfängt der TSV Herbrechtingen den TSV Böbingen und SV Frickenhofen 2. Spielbeginn in der Bibrishalle ist um 11 Uhr. Zuschauer sind herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.