Am ersten Heimspieltag empfing der Aufsteiger TSV Herbrechtingen die SG Volley BEM und die TSG Schnaitheim. Für die vier Jugendspielerinnen Elli Schneider, Tamara Wiedenmann, Nina Frisch und Anna Depner ist es die erste Saison in der A-Klasse. Gegen BEM ging Herbrechtingen früh in Führung, die das Team jedoch wieder aus der Hand gab, da für den Aufschlag des Gegners kein rechtes Mittel gefunden werden konnte. Die Damen schafften es, sich auf 15:18 heran zu kämpfen. Doch dem BEM gelang erneut eine Aufschlagserie, weshalb man den Satz mit 16:25 abgeben musste. In den zweiten Satz fanden die Herbrechtingerinnen deutlich besser. Die Annahme stand gut, die Aufschläge und Angriffe waren mutig und druckvoll. Trotz mancher Patzer gegen Ende des Satzes gewannen sie diesen 29:27. Mit starken Aufschlägen zog die TSV im dritten Satz davon (4:0), ließ sich die Führung jedoch wieder kaputt machen. Mit variablen Angriffen und guter Abwehrarbeit verkürzte sie den Rückstand. Den Satz noch zu drehen, gelang ihr jedoch nicht (21:25). Mit aller Kraft versuchten die Damen, sich in Tie-Break zu retten, doch den vierten Satz verloren sie knapp mit 23:25.
Was sich im ersten Satz gegen die TSG Schnaitheim abspielte, war an Dramatik nicht zu übertreffen. Die TSV baute sich durch klare Überlegenheit im Aufschlag und im Angriff einen deutlichen Vorsprung auf. Doch spätestens jetzt machte sich die Personalnot beim Gastgeber bemerkbar. Das Team schaffte es nicht, den plötzlich eintretenden Leistungseinbruch zu überwinden und verlor den Satz mit 19:25. Die Pause wurde genutzt, um noch einmal Energie zu tanken und sich zu sammeln – mit Erfolg. Die Herbrechtingerinnen setzten Schnaitheim in jeder Situation unter Druck. Selbst das fünfmalige Wechseln auf der gegnerischen Feldhälfte konnte nicht verhindern, dass die TSV dieses Tempo bis zum Satzgewinn durchhielt (25:15). Auf dem Niveau spielte der Gastgeber auch im nächsten Satz weiter. Der Gegner hatte große Schwierigkeiten die angegriffenen und aufgeschlagenen Bälle abzuwehren und versuchte mit Auswechslungen die Konzentration zu stören. Doch die TSV ließ sich nicht aus der Reserve locken und entschied auch diesen Satz für sich (25:23). Der vierte Satz lief zunächst so, wie die beiden vorherigen. Die TSV ging in Führung und baute sich einen immer größeren Abstand auf, als sich das Szenario aus dem ersten Satz zu wiederholen drohte. Die Konzentration schwächelte, es geschahen Leichtsinnsfehler und schon verpasste das Team die Chance, vorzeitig den Sieg und drei Punkte einzufahren (23:25). Nun galt es im Tie-Break, gleich von Beginn an voll da zu sein. Was ihnen auch gelang: Die TSV führte bis zum Seitenwechsel. Inzwischen war den Spielerinnen allerdings die Anstrengung anzumerken – viele von ihnen bestritten bereits den neunten Satz des Tages. Das Team versuchte die restlichen Kräfte zu mobilisieren – vergeblich. Mit 11:15 musste es sich geschlagen geben.
Es spielten Melanie Schiele, Julia Borchert, Lena Segler, Evelyn Siller, Tanja Fuchslocher, Elli Schneider, Tamara Wiedenmann, Nina Frisch und Anna Depner.
Am 4. November ist die TSV Herbrechtingen zu Gast bei SG Volley Alb II. Spielbeginn in der Landkreishalle Heidenheim ist um 12 Uhr.