Für die Herren ging es am Samstag 03.11. in der Bibrishalle gegen den letzjährigen Absteiger die VSG Kernen, die aufgrund der höheren Anzahl an Spielen direkt vor den Hausherren auf Tabellenplatz 1 standen. Im ersten Satz demonstrierten die Herbrechtinger ihre Klasse und setzten den Gegner mit druckvollen Angriffen, die aus einer stabilen Annahme aufgebaut werden konnten, von Beginn an unter Druck und konnten den Gegner immer ein paar Punkte auf Abstand halten – Sieg mit 25:20. Auch der zweite Satz konnte letztlich mit 25:22 gewonnen werden, auch wenn man hier immer wieder einen Rückstand aufholen musste, was Kräfte kostetet. Die Zuschauer in der (fast ) ausverkauften Bibrishalle konnten teils spektakulär umkämpfte Ballwechsel bestaunen, wobei im dritten Satz die Gäste aus Kernen vor allem durch starke Aufschläge die Heimmannschaft unter Druck setzten. Kein Punkt wurde verschenkt, es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem letztlich die Gäste mit 21:25 das glücklichere Ende erkämpfen konnten. Im vierten Satz war bis zum 20:20 wieder alles offen, bevor erneut Kernen mit starken Aufschlägen das Herbrechtinger Spiel unterdrückte die mit 22:25 verloren. So musste der Tie-Break die Entscheidung bringen. Hier startete das Team von Trainer Manfred Träger stärker und konnte beim Stand von 8:6 den Seitenwechsel mit einem psychologischen Vorteil begehen und den Vorsprung sogar auf 11:7 ausbauen, nur noch vier Punkte trennten vom Sieg und damit dem Sprung an die Tabellenspitze. Kernen aber wollte diese Punkte nicht hergeben – einige hart umkämpfte Ballwechsel und schon waren die Hausherren mit 13:14 im Rückstand und Kernen hatte den ersten Matchball, der gut abgewehrt werden konnte. Nun folgte ein Schlagabtausch und eine Zitterpartie der Extraklasse, Herbrechtingen wehrte auch die Matchbälle 2 bis 4 ab, bis letztlich beim 16:18 die Niederlage nach 2 Stunden und 5 Minuten besiegelt war.
„Wir haben den Zuschauern ein tolles Volleyballspiel gezeigt, aber ärgerlich, dass wir den Erfolg der ersten Sätze nicht fortführen konnten und Kernen zu sehr ihr Spiel finden ließen. Wir sind froh über den einen Punkt, den wir für den TieBreak gewonnen haben, aber auch enttäuscht über die zwei verlorenen Punkte und damit den Sprung an die Tabellenspitze.“ Resümiert Spielführer Wolf Fezer
Das zweite Spiel gegen die Spielvereinigung aus Waiblingen/Winnenden schien deutlich leichter zu werden, da die Gegner alle Ü50 waren. Ein Trugschluss, musste das Heimteam (durch den zwischenzeitlichen Weggang einiger Stammspieler zusätzlich geschwächt) doch alle Kräfte aufbieten um den ehemaligen Regionalligaspielern, die seit ca. 30 Jahren zusammen spielen Paroli zu bieten. Im ersten und zweiten Satz gelang es den Gegner noch auf hauchdünnem Abstand zu halten (jeweils 25:23), wohingegen im dritten Satz die Gäste, obwohl in Sprungkraft und Schlagkraft klar unterlegen, mit tollen Variationen und unberechenbaren Spielzügen auf 10:18 wegziehen konnten. Herbrechtingen, sichtlich vom vorigen Fight gezeichnet kämpfte sich Punkt für Punkt heran und schaffte es am Ende doch noch mit 25:22 den 3:0 Sieg perfekt zu machen.
„Eine unbeschreiblich schwer zu bespielende Mannschaft, die unsere (zugegebenermaßen nicht mehr ganz so harten Angriffe) gut parieren konnte und mit einer tollen Spielübersicht ihrerseits gute Punkte erzielte. Ich bin froh über die 3 Punkte, und dass wir uns aus dem 10:18 Rückstand herauskämpfen konnten – das ist ein tolles Zeichen für unsere mentale Stärke“ zeigt sich Wolf Fezer zufrieden mit dem Spielergebnis und dem festigen des 2. Tabellenplatzes.
Es spielten:
Andritschke, Blume, Eberle, Fezer, Fräsdorf, Gall, Haußmann, Schaufelberger, Schöngart