Nervenstark im Derby-Krimi
Nach erfolgreichem Start in die Rückrunde trat die TSV Herbrechtingen am Sonntag zum Auswärtsspiel gegen die TSG Schnaitheim an. Im ersten Satz waren beide Mannschaften zunächst gleichauf, ehe sich der Gastgeber durch Eigenfehler der TSV einen Vorsprung herausarbeiten konnte. Die Gäste kämpften sich noch einmal heran, schafften es jedoch nicht, die Führung zu übernehmen. Somit mussten sie den ersten Satz mit 22:25 abgeben. Deutlich aggressiver startete das Team in den zweiten Satz und setzte die TSG sowohl im Aufschlag als auch im Angriff stark unter Druck. Auch zwei Auszeiten und sechsmaliges Auswechseln brachte die TSV nicht aus der Konzentration. Mit 25:23 entschied sie den Satz für sich. Im nächsten galt es, dieses Level beizubehalten. Variable Pässe und den einen oder anderen direkt vom Steller gespielten Ball führten zum verdienten Vorsprung. Den dritten Satz gewannen die Gäste deutlich mit 25:19. Im vierten Satz wollten die TSV-Volleyballerinnen die Entscheidung herbeiführen, doch scheiterten nach stark erkämpften Punkten an einer zu hohen Eigenfehlerquote (25:27). Der Tie-Break sollte nicht gar so spannend werden wie der vergangene, also hieß es für das Team um Trainer Kurt Weller bis zum Schluss die Nerven zu behalten und dem Gegner mit aggressiven Angriffen zuzusetzen. Der Einsatz wurde mit 15:10 und dem Sieg belohnt.
Es spielten Melanie Schiele, Sophia Helbig, Lena Segler, Carmen Greiner, Evelyn Siller, Tanja Fuchslocher, Elli Schneider, Tamara Wiedemann, Nina Frisch, Anna Depner und Nina Gröschl.
Am Sonntag, 17. Februar, empfängt die TSV Herbrechtingen die SG Volley Alb II. Spielbeginn in der Bibrishalle ist um 11 Uhr.