Beitragserhöhung zur Rücklagenbildung als notwendig angesehen

Bei der   Hauptversammlung der Turn- und Sportvereinigung (TSV) in der Oskar-Mozer-Halle ließ der  Vorsitzende Ulrich Herkommer das vergangene Jahr Revue passieren und erläuterte die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Abteilungen. Als Ausblick auf die Zukunft und damit den Neubau der Halle  erachtete es Herkommer als unerlässlich, das   finanzielle Polster des Vereins durch eine Beitragserhöhung zu verbessern, was mehrheitlich befürwortet wurde.

„Unser Verein hat keine Rücklagen und keine Verbindlichkeiten“, erläuterte der Vorsitzende die Erhöhung des Mitgliederbeitrags um jährlich 20 Euro und für Familien um 40 Euro. Aus der Sicht des Vorstands, der das Budget der Abteilungen streng überwache gebe es kein weiteres Einsparpotenzial.  Die Kosten seien durch einige Maßnahmen optimiert worden, doch für die Zukunft und damit auch den Hallenneubau sei es notwendig, Rücklagen für Beschaffungen zu bilden. Dem  Vorschlag wurde bei einer Gegenstimme drei Enthaltungen zugestimmt. Herkommer bekundete einmal mehr seine Freude über den Hallenneubau und damit auch  mehr Platz für die sportlichen Aktivitäten des Vereins. Der Spatenstich werde am fünften Mai erfolgen. Im Jahr 2019 solle der Neubau eingeweiht werden. In Vertretung von Bürgermeister Dr.  Bernd Sipple lobte Manfred Strauß die gute Zusammenarbeit der Stadt und verwies auf mögliche Einschränkungen beim Parken durch den Hallenneubau. Ab sofort seien Ausweichparkplätze beim Hallenbad ausgewiesen.

Bei den anstehenden Wahlen der Gruppe eins  wurden alle bisherigen Mitglieder einstimmig  wiedergewählt und damit die  Kontinuität des Vorstands bestätigt. Anschließend rief  Herkommer einmal mehr dazu auf, sich verstärkt in der TSV zu engagieren und bedauerte in diesem Zusammenhang die Auflösung der Abteilung Schwimmen, weil sich niemand mehr als Trainer zur Verfügung gestellt habe. Dafür ist die TSV in der Kooperation mit Schulen und Kindergärten gut aufgestellt: Fast alle Kindergärten und Schulen beteiligen sich und auch Flüchtlingskinder nehmen aktiv die Sportangebote wahr. Vonseiten des Vorstands wird damit  die Hoffnung verbunden, neue Mitglieder für möglichst viele Jahre an den Verein binden zu können. Dass dies vielfach immer noch der Fall ist, zeigten die Ehrungen von Mitgliedern, die teilweise bis ins hohe Alter dem Verein treu geblieben sind.  Herkommer dankte zum Schluss allen Helfern für das Engagement, ohne das nun mal kein Verein existieren könne.

 

TSV-Haupt.1

Folgende Mitglieder wurden bei der Hauptversammlung ausgezeichnet: Goldene Ehrennadel mit Ehrenkranz: Ingrid Bonnet, Ingrid Diebold, Eduard Janowski, Johannes Lehmann, Hans Lohrmann, Rosemarie Mack und Hans-Peter Schmied. Goldene Ehrennadel: Heike Sakowski und Dr. Walter Tutsch. Silberne Ehrennadel: Jasmina Donth, Walter Maier, Christina Remmele, Anika Schurr, Mathias Sigl,  Dolores Stehle, Heike Thumm, Achim Vogel und Sieglinde Wolf. Bronzene Ehrennadel: Hans-Joachim Bergmann, Patricia Bonnet, Franziska Braun, Anneliese Fischer, Carmen Geiger-Mannbeiß, Sandra Glaser, Gabriele Herkommer, Sven Klauser, Elfriede Maier, Lisa Maier, Harald Mannbeiß, Susanne Mathes, Kathrina Mulatz, Sabine Naumann, Regina  Oßwald, Daniel Ruoff, Ingrid Schäfer, Anja Simon, Elsbeth Strauß, Cara Sturm, Yannik Sturm, Diana Tatu und Martin Ziegler. Links: TSV-Vorsitzender Ulrich Herkommer.

 

TSV Haupt.2

Für besondere Verdienste in der Abteilung Fußball war Jens Peter Schuler (links) vom Württembergischen Fußballverband angereist, um folgende Mitglieder zu ehren (von links): Rudi Geiger und Peter Decker für jeweils ein  30jähriges Engagement im Verein mit der Verbandsehrennadel in Gold; Michael Feth wurde als Jugendleiter und Manfred Trapp als Jugendtrainer mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.