Zum zweiten Spiel traten die Herren am vergangenen Sonntag in Baustetten an. Beim Absteiger aus der Landesliga rechnete das Team um die Trainer Fräsdorf und Träger sich lediglich Außenseiterchancen aus. Mit einer gänzlich neuen Aufstellung, bei der lediglich mit Tim Fräsdorf als  Steller gespielt wurde und zudem dem erstmaligen Einsatz von Volker Andritschke als Libero begann man das Spiel konzentriert, aber lief von Anfang an Baustetten über 7:11, 12:15 bis zum 18:21 immer ein paar Punkte hinterher. Erst zum Satzende war die volle Konzentration da und der unbedingte Wille spürbar, den Satz für die Spielgemeinschaft nach Hause zu holen. Mit druckvollen Aufschlägen, guter Block und Angriffsarbeit am Netz, aber auch einer stabilen Feldabwehr erkämpfte man Punkt für Punkt um final mit 25:23 den ersten Satz zu entscheiden. Die Motivation und das perfekt aufeinander abgestimmte Spiel wurden in den nächsten Satz mitgenommen – ein um den anderen Angriffspunkt konnten über die starken Außenangreifer erkämpft werden und die Mittelblocker schafften es immer öfter, mit stabiler Blockarbeit die gegnerischen Angriffe in den Griff zu bekommen. Mit 25:18 ein klares Satzergebnis, das der Spielgemeinschaft den 1. Punkt für die Tabelle sicherte. Aber es war klar, dass noch mehr ging. Das Team um Mannschaftskapitän Wolf Fezer dominierte auch im dritten Satz Phasenweise das komplette Spiel und die heimischen Baustetter Fans wurden zunehmend stiller in der Halle, hatte man doch mit einem gänzlich anderen Spielverlauf gerechnet. In einem Vorbericht bescheinigte man den Liganeulingen von der Spielgemeinschaft im fremden Brenztal noch ein „unorthodoxes“ Spiel, sicherlich aber mit der Erwartung diese Mannschaft deutlich leichter in den Griff zu bekommen. Aber auch im dritten Durchgang fand die Heimmannschaft kein probates Mittel um die nun komplett befreit aufspielenden Angreifer in den Griff zu bekommen. Mit 25:22 wurde „der Sack zugemacht“ und so standen am Ende des Spieltages 3 Tabellenpunkte auf der Habenseite der Spielgemeinschaft.

„Wir haben mit unserer zum Teil sicherlich tatsächlich „unorthodoxen Spielweise“ den Gegner über die meiste Zeit im Spiel dominiert und gesehen, dass wir mit unserem guten Kader auch in dieser Liga den ein oder anderen Überraschungs-Coup landen können. Die Umstellung der Taktik und Aufstellung vom Trainerteam ist für dieses Spiel voll aufgegangen und wir freuen uns riesig über unsere ersten Bezirksliga-Punkte,“ fasst Wolf Fezer den Spieltag zusammen.

 

Es spielten:

Andritschke, Blume, Eberle, Fezer, Fräsfdorf, Gall, Nowak, Schaufelberger und Slawik

 

Am 02. November finden ab 14 Uhr die ersten Heimspiele in der Buchfeldhalle in Bolheim statt. Die Volleyballer freuen sich über jede lautstarke Unterstützung auf der Jagd nach den nächsten Punkten.