Zum ersten Spiel der Saison 2019-2020 traten die neuformierten Volleyballer am vergangenen Sonntag an. Nachdem das Team den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hatte und eine neue Spielgemeinschaft mit der TSG Giengen eingegangen ist und auch die gegnerische Mannschaft noch gänzlich unbekannt war wollte man beim PSV in Reutlingen erste „Höhenluft“ schnuppern. In der Vorbereitungszeit konnte das Team bereits in einigen Trainingsspielen mit höherklassigen Mannschaften Erfahrung sammeln, das Zusammenspiel gelang gut, auch wenn man noch nicht in allen Details aufeinander abgestimmt war.

Motiviert, aber auch mit einem Quäntchen Respekt startete man also in das erste Spiel in der Bezirksliga um gleich im ersten Satz auf den Boden geholt zu werden: bis zum 3:3 hielt das Team um das Trainergespann Fräsdorf / Träger ordentlich mit, dann aber brach das Spiel komplett ein, Reutlingen setzte mit guten (aber nicht hervorragenden) Aufschlägen die Annahme der SG Herbrechtingen / Giengen massiv unter Druck, Serien von 7 und 11 Aufschlägen in Folge konnten nicht pariert werden bzw. die Angriffe landeten im Block oder Aus. Mit düpierenden 5:25 Punkten wurde der erste Durchgang regelrecht verschenkt.

Die Ansprache der Trainer, sowie die Fokussierung auf das eigene Spiel, gepaart mit einer „jetzt erst recht“-Attitüde zeigten im zweiten Durchgang aber Wirkung. Auf einmal kamen die Annahmen sauber zu den Stellern, die Ihre Angreifer ein ums andere Mal passend in Szene setzen konnten. Auch der Block und die Feldabwehr wirkten nun wie aus einem Guss und ließen nun Reutlingen Punkt für Punkt ins Hintertreffen geraten. Mit einem klaren 25:17 wurde somit der erste Satz-Sieg gefeiert. Und dabei sollte es nicht bleiben, die Spieler der SG hatten Selbstvertrauen gewonnen, welches zu einem 8:0 Vorsprung im dritten Satz führte. Reutlingen reagierte, wechselte aus und kämpfte sich Punkt für Punkt heran, ein spannendes Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich. Beim 23:23 gab eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters für Reutlingen den Ausschlag und der Satz wurde unglücklich mit 23:25 abgegeben.

Auch im vierten Durchgang kämpften die Teams lange auf hohem Niveau, bevor sich Reutlingen Mitte des Satzes leicht absetzen konnte und alle Bemühungen den Vorsprung aufzuholen scheiterten. Mit 20:25 ging der Sieg damit 1:3 nach Sätzen an Reutlingen, die in der vergangenen Saison auf Platz 3 der Bezirksliga abgeschlossen hatten.

Das Team um Kapitän Wolfgang Fezer war dennoch zufrieden: „Wir haben gesehen, dass wir in der Liga durchaus mithalten können, wenn wir unser Spiel finden und uns nicht wie im ersten Satz selbst im Wege stehen. Mit dem Satzgewinn können wir für den aktuellen Stand der Saison – Vorbereitungen auch durchaus zufrieden sein. Es folgen noch 15 weitere Spiele, darunter vermutlich auch schwächere Gegner. Unser Saisonziel „Klassenerhalt“ würde ich heute nochmals unterstreichen, unser Kader gibt dies definitiv her, auch wenn wir in jedem Spiel unsere Stärken ausspielen müssen….“ fasst Fezer die Premiere in der Bezirksliga zusammen.