Nicht nur die Damen, auch die Herren der TSV Herbrechtingen haben pünktlich zum 40-jährigen Bestehen der Volleyball-Abteilung den Sprung in die Bezirksliga geschafft. Jetzt geht es mit dem ersten Spieltag los – und neben der Liga änderte sich auch sonst einiges. Die Herbrechtinger werden nämlich fortan als Spielgemeinschaft mit Giengen antreten.

Schon in der vergangenen Saison beteiligten sich Spieler der früheren Aktivenmannschaft der TSG Giengen an den Spielen der TSV. So beschlossen die Vereine, als Spielgemeinschaft zu starten. Giengen verfügt zum einen über eine männliche Jugendmannschaft, die für den Verein verpflichtend ist, sobald eine Mannschaft in der Bezirksliga spielt. Zum anderen verfügen die Giengener mit Bert Fräsdorf über einen Trainer mit langjähriger Erfahrung. Der bisherige TSV-Coach Manfred Träger wird dadurch entlastet, steht der Mannschaft aber weiterhin bei den Spielen zur Seite.

Zwar weht in der Bezirksliga ein rauherer Wind als in der A-Klasse, doch das Team um Mannschaftsführer Wolfgang Fezer ist nach den ersten Trainingseinheiten zuversichtlich, die Klasse halten zu können. „Die Integration der neuen Spieler nach der Zusammenlegung hat super funktioniert“, ist Fezer froh. In Testspielen habe man während der Vorbereitungszeit schon erste Erfolge erzielen können. Mit einem Platz im Mittelfeld, so Fezer, wäre die Mannschaft durchaus zufrieden.

Die neue Spielgemeinschaft bestreitet ihr erstes Spiel am Sonntag, 6. Oktober, ab 14 Uhr in Reutlingen.

Das erste Heimspiel der Herbrechtinger und Giengener findet am Samstag, 2. November, ab 14 Uhr gegen Unlingen in der Buchfeldhalle in Bolheim statt.