Da sich Julia Borchert beim vergangenen Spiel gegen Böbingen verletzt hatte und auch Nina Frisch nicht eingesetzt werden konnte, wurde gegen Schlusslicht Frickenhofen Stellerin Melanie Schiele kurzerhand als Diagonalspielerin aufgestellt. Im ersten Satz hatte das Team leichte Startschwierigkeiten, fing sich jedoch schnell wieder und ging durch starke Aufschläge in Führung. In der Annahme waren die Herbrechtingerinnen stets auf die gegnerischen Angriffe vorbereitet. Der Gastgeber machte selten aktiv Punkte, sondern hauptsächlich durch Eigenfehler der Gäste. Mit 25:16 setzte die TSV sich durch. Im zweiten Satz waren die Schwachstellen bei Frickenhofen bekannt, die der ungeschlagene Tabellenführer im Angriff auch auszunutzen wusste. Mit deutlichen 25:5 entschieden die Herbrechtinger Volleyballerinnen den Satz für sich. Im dritten Satz ließ die Mannschaft nichts mehr anbrennen (25:9) und heimste somit einen weiteren Sieg ein.

Es spielten Melanie Schiele, Sophia Helbig, Lena Segler, Carmen Fuchslocher, Tanja Fuchslocher, Elli Schneider, Tamara Wiedenmann und Nina Gröschl.

Am Sonntag, 11. März, empfängt die TSV Herbrechtingen die SG MADS Ostalb IV und den TSV Böbingen 2. Dann hat die Mannschaft die Möglichkeit, den Aufstieg in die A-Klasse perfekt zu machen. Spielbeginn in der Bibrishalle ist um 11 Uhr. Zuschauer sind herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.