Mit einer „englischen Woche“ startete die Rückrunde bei den Volleyball-Herren. Am Freitag musste man zur 3. Runde des Bezirkspokals nach Unterschneidheim reisen. Ein junges Team, das um einen ehemaligen 2. Liga-Spieler herum formiert wurde und aktuell den Durchmarsch durch die A-Klasse anpeilt. Ein Gegner also, der auch volle Konzentration und Spielstärke abverlangte. In den ersten beiden Sätzen konnte das Team um Trainer Fräsdorf die Leistung abrufen und mit 25:20 und 25:13 sehr deutlich gewinnen. Dann der mittlerweile schon fast obligatorische Einbruch in der Konzentration – insbesondere die Annahme zeigte wieder Schwächen, weshalb es den Stellern unmöglich wurde die Angreifer entsprechend zielgerichtet einzusetzen. Mit zweimal 22:25 gingen die Sätze nach Unterschneidheim. Der Tiebreak musste entscheiden und der Start glückte gut. Zum psychologisch wichtigen Seitenwechsel konnte man eine 8:5 Führung aufweisen, die sogar auf 12:7 ausgebaut werden konnte. Den sicheren Sieg vor Augen wurde das Tema wieder nachlässig, verschenkte Chancen, die die Heimmannschaft gnadenlos und ohne Eigenfehler ausnutzte. So entwickelte sich über 14:14 und 17:17 ein Nervenaufreibendes Finale, welches Unterschneidheim schließlich glücklich für sich entscheiden konnte (18:20). Somit ist das Team aus dem Pokal ausgeschieden.

Wichtiger aber waren die Rundenspiele, die direkt am Samstag in der heimischen Bibris-Mehrzweckhalle anstanden. Die rote Laterne sollte abgegeben werden und dazu war mindestens ein Sieg gegen die ebenfalls in den Abstiegskampf verwickelten Reutlinger notwendig. Gegen Baustetten, 3. platzierter der Tabelle hingegen wäre jeder Punkt ein zusätzlicher Erfolg und ein kleines Polster nach unten.
Aber bereits gegen Reutlingen verlief der Start nicht wie erhofft. Der erste Satz wurde mit 19:25 recht deutlich abgegeben. Trainer Fräsdorf nahm einige Wechsel vor und das Team agierte nun mutiger, verwandelte die Angriffe konsequent und konnte vor allem durch gelungene Blockarbeit den Gegner in Nöte bringen. Mit 25:13 und 25:12 wurde der Gegner dominiert. Erst im vierten Satz schlichen sich wieder zu viele Fehler ein, was Reutlingen sukzessive aufbaute und beim 21:23 der Satzverlust bevorstand. Ein aufbäumen und konsequente Chancenverwertung auf Seiten der SG Herbrechtingen / Giengen verhinderten aber letztlich den Punktverlust in letzter Sekunde. 25:23 das Endergebnis, damit 3 Punkte für die Tabelle und die Erfüllung des ersten Zieles standen am Ende zu Buche.
Gegen Baustetten hatte man in der Hinrunde völlig überraschend mit 3:0 gewinnen können. Das eine solche Wiederholung sehr unwahrscheinlich wäre war klar, dennoch wehrte man sich nach allen Kräften und konnte auch in diesem Match mit guter Blockarbeit überzeugen. Die starken Aufschläge des Gegners bereiteten der Annahme aber deutlich größere Schwierigkeiten als im ersten Spiel. Dennoch wurde der erste Satz mit nur 23:25 verloren. Deutlicher der 2. Satz, der mit 16 Gegenpunkten abgegeben wurde. Umstellungen in der Aufstellung und ein letztes Kräfte-mobilisieren zeigten Wirkung, die folgenden Sätze konnten mit 25:19 und 25:22 gewonnen werden. Dadurch erkämpfte sich das Team bereits einen zusätzlichen Punkt gegen den Abstieg, ein weiterer könnte mit Gewinn des Tiebreaks dazukommen. Nun aber machten sich bereits absolvierten 13 Sätze innerhalb von 24 Stunden bemerkbar und Baustetten spielte nun konsequent seine Stärken aus. Bei 4:8 wurde gewechselt, aber das von den Zuschauern erhoffte und angefeuerte aufbäumen blieb aus, weshalb der Satz am Ende mit 7:15 abgegeben wurde.

„Wir haben heute unser Hauptziel erreicht, gegen Reutlingen 3 Punkte zu holen. Dass wir einen zusätzlichen gegen Baustetten erzwingen konnten verschafft uns etwas Luft nach unten. Wer weiss, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn unser Team noch frischer gewesen wäre. Wir sind sehr zufrieden und danken auch dem Publikum, das uns konsequent angefeuert hat und uns damit geholfen hat die letzten Reserven zu mobilisieren. Auf alle Fälle ein gelungener Start in die Rückrunde“ fasst Mannschaftsführer Wolfgang Fezer zusammen.


Durch die vier Punkte konnte sich das Team der SG Herbrechtingen / Giengen in der Tabelle auf Platz 5 verbessern und ist damit vorerst aus den direkten Abstiegsrängen draußen, wenn auch nur mit knappem Vorsprung.